Interessengemeinschaft vernünftige Windenergie der Gemeinden Beckingen, Nalbach und Schmelz


 Aktuelle News:

 

 

Entgegen der Aussagen des Zeitungsartikels der Saarbrücker Zeitung sind die beiden Windkraftwerke mit Standort vom Wald in Schmelz-Hüttersdorf NICHT genehmigt. Der Betreiber hat lediglich den Antrag zur Genehmigung eingereicht. Die Anträge werden derzeit geprüft.

 

Daher ist JETZT die beste Zeit Ihre Einwände gegen die Standorte im Wald beim Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) anzubringen und den Schmelzer Wald zu retten. Das ganze nennt sich "Dritteinwendung", ist ganz einfach und dauert nur 5 Minuten:

 

  1. Drucken Sie das verlinkte PDF Dokument aus
  2. Füllen Sie alle blauen Bereiche aus und kreuzen Sie Ihre Bedenken an
  3. Senden Sie das Dokument per Post, per Email oder per Fax an das LUA 
  4. Sie können uns gerne eine Kopie zukommen lassen, damit wir gegebenenfalls zusätzlich per Sammelverfahren einreichen können

 

Sie können Durch Ihre Dritteinwendung eine große Wirkung erzielen und den Schmelzer Wald retten!

 

 

Erfahren Sie mehr

 Head anim

 

 

 


 

Gemeinderatssitzung am 08.09.2016 

Wie zu erwarten, sind sehr viele interessierte und betroffene Bürger zu der öffentlichen Gemeinderatssitzung in das Schmelzer Rathaus gekommen, in der über den Nutzungsvertrag mit dem Windparkbetreiber EnBW entschieden wurde. Die Bedenken und Ängste der Bürger wurden allesamt ignoriert. Nicht alle Fragesteller wurden zugelassen. Der Bürgermeister trug weitestgehend Selbstverständlichkeiten vor und umschiffte kritische Punkte. Er behauptete sogar, dass sich alle drei Bürgermeisterkandidaten aus Beckingen für die Windkraftanlagen ausgesprochen haben. Das war schlichtweg eine vorsätzlich falsche Aussage. 

Vor Wochen gestellte Anträge der CDU Fraktion, eine Informationsveranstaltung für die Bürger abzuhalten, BEVOR über den Vertrag abgestimmt wird, wurden von der Mehrheitsfraktion im Gemeinderat abgelehnt. 

Selbst bei der Wahl der Örtlichkeit bei der heute zu erwartenden großen Öffentlichkeitsbeteiligung wurde darauf geachtet, diese Öffentlichkeit auszuschließen. Der Großteil der ca. 300 Besucher musste die Gemeinderatssitzung in Schmelz auf den Fluren und auf der Treppe stehend mit verfolgen, da nur ca. 50 Gäste im Sitzungssaal Platz fanden. Trotz der aufgestellten Lautsprecher konnten viele der Ausgeschlossenen die Redebeiträge nicht verstehen. Den Fragestellern wurde trotz mehrfacher Zurufe kein Mikrofon zur Verfügung gestellt, so dass die kritischen Fragen draußen überhaupt nicht und selbst im überfüllten Sitzungsraum kaum wahrzunehmen waren. So macht man mündige Bürger im wahrsten Sinne des Wortes mundtot. Erinnert ihr euch noch? Wir sind die Bürger, die euch gewählt haben! 

DIE MEHRHEIT DES BÜRGERMEISTERS IM GEMEINDERAT SCHMELZ FOLGTE IHM, OHNE AUCH NUR EINE EINZIGE KRITISCHE FRAGE ZU STELLEN UND HAT FÜR DEN VERTRAGSABSCHLUSS MIT DER ENBW GESTIMMT. Pachteinnahmen und Linientreue sind diesen Volksvertretern wichtiger, als unsere Natur und die Gesundheit ihrer Bürger

Liebe Volksvertreter, denen die Bürgermeinung egal ist. Statt über unliebsame neue Parteien zu lamentieren, solltet ihr euch an der eigenen Nase packen!

Vielen Dank an alle Teilnehmer (auch aus den Gemeinden Beckingen und Nalbach) für das zahlreiche Erscheinen und die Unterstützung heute und in den vergangenen Wochen. Vielen Dank auch an die CDU-Fraktion, die schon vor Wochen den von uns angebotenen offen Dialog aufgenommen und sich mit unseren Sachargumenten auseinander gesetzt hat, statt uns als unsachliche und emotionsgeladene Wutbürger zu diffamieren und uns persönliche Verunglimpfungen zu unterstellen! 

Bis zur der Errichtung der Windkraftanlagen ist noch ein langer Weg auf dem es noch einige Möglichkeiten gibt, diesen Wahnsinn zu verhindern!

Liebe Mitbürger, wir zählen weiterhin auf Ihre Unterstützung!